Aus vergangenen Tagen

Die erste schriftliche Erwähnung Feldkahler Musikanten sind im Gemeindeprotokoll vom 30. Oktober 1863 vermerkt. Es ist wohl anzunehmen, dass sie schon zu den ab 1841 bei den in den Gastwirtschaften von Daniel Hornung und Johann Stein abgehaltenen Tanzveranstaltungen aufgespielt haben. Die Musiker, die - damals wie auch in der folgenden Zeit - vereinsmäßig nicht organisiert waren, traten sicherlich auch zu kirchlichen Anlässen auf.

Während des Zweiten Weltkrieges haben ältere Musiker, die nicht eingezogen waren, zusammen mit Rottenberger Musikanten die Tradition aufrecht erhalten. Nach dem Krieg fehlten dann die Musiker und auch das Geld zum Kauf von Instrumenten.

Zu erwähnen ist schließlich noch, dass sich im Jahre 1927 eine Streichergruppe unter der Leitung von Alfons Amrhein zusammengetan hatte. Gespielt wurde zur Kerb und anderen Anlässen. Das besondere dabei war, dass mit dieser Streichmusik in Feldkahl bei Tanzveranstaltungen eine Musik geboten wurde, wie es sie in anderen Dörfern nicht gab. Eine besondere Attraktion war es, wenn im Gasthof zum "Grünen Baum" die Blechbläser und nebenan im "Engel" die Streicher aufspielten.

24. Februar 1984: Vereinsgründung

Nachdem sich Feldkahl seit Ende des Zweiten Welkrieges im musikalischen Niemandsland befand, gab es 1983 endlich erste Überlegungen zur Neugründung einer Blaskapelle. Denn immer wenn eine Musik gebraucht wurde, musste man benachbarte Orchester bitten. Durch diesen untragbaren Umstand wurden alle Initiativen zur Gründung eines eigenen Orchesters von der gesamten Ortsbevölkerung unterstüzt.

Am 4. November 1983 wurde im Pfarrgemeinderat unter dem Vorsitz von Pfarrer Jörg und Günther Drechsel beschlossen, mit den Vorbereitungen zum Aufbau einer Musikgruppe zu beginnen. Es mussten zunächst Interessenten geworben, geeignete Ausbilder gesucht und schliesslich Instrumente gekauft werden.

Noch im November begann unter der Leitung von Helmut Oster aus Krombach eine theoretische Ausbildung von 42 Kindern und Erwachsenen, wobei der Mädchenanteil von 14 im Vergleich mit anderen Orchestern hoch war. Am 10. Januar 1984 wurde mit dem Instrumentalunterricht in vier Gruppen begonnen. Die ersten Gehversuche waren dadurch erleichtert, dass die Jüngeren in der Grundschule in Rottenberg schon alle Blockflöte gespielt hatten.

Nunmehr waren die Voraussetzungen für die Gründung eines Musikvereins gegeben. Der Verein wurde folglich auch am 24. Februar 1984 in einer Versammlung im Feldkahler Kindergarten ins Leben gerufen. Die Führung des Vereins übernahmen: Dieter Rücker (1. Vorsitzender), Reinhard Fleckenstein (2. Vorsitzender), Robert Griebel (Schriftführer), Klaus Grunow (Kassier), Albrecht Reichert (Aktivenvertreter).

Seit der Gründung hatten folgende Vorsitzende bei uns das Sagen:

Dieter Rücker, 1984 - 1987

Albrecht Reichert, 1987 - 1990

Otto Steigerwald, 1990 - 1999

Stefan Reichert, 1999 - 2017

Sebastian Reuß, seit 2017

Die ersten Auftritte

Ein besonderes Ereignis war der erste öffentliche Auftritt des neu gegründeten Orchesters aus Anlass der Totengedenkfeier zum Volkstrauertag am Mahnmal am 18. November 1984. Noch im gleichen Jahr konnte die alte Tradition des Silvesteranspiels durch Ständchen im ganzen Ort wieder aufgenommen werden. Am 15. Dezember 1985 konnte das Orchester die Bevölkerung zum ersten Konzert in die Sporthalle am Heigenberg einladen - es war ein großer Erfolg. Jahreskonzerte sind seitdem eine regelmäßge Einrichtung, ebenso wie das jährliche Pfarr- und Musikfest.

Aus Anlass zur 800-Jahrfeier des Marktes Hösbach im Jahre 1989 hatten die Feldkahler Musikanten auch ihre erste Plattenaufnahmen. Wir waren mit zwei Beiträgen auf der Jubiläums-Schallplatte verteten.

Die Gegenwart

Unser Orchester setzt sich derzeit aus über 30 MusikerInnen zusammen, wir sind aber ständig bemüht, neuen Nachwuchs heranzuziehen um unsere Besetzung zu verbessern. Nähere Infos dazu gibt's unter Ausbildung. Dort erfahren Sie, wie wir ausbilden und was wir uns sonst so zur Unterhaltung unseres musikalischen Nachwuchses einfallen lassen.

Unser Orchester hat sich während der kurzen Zeit von 19 Jahren immer wieder verändert und weiterentwickelt. Seit 1994 ist Dieter Duzak aus Kahl unser zweiter Dirigent nachdem Helmut Oster zu unserem zehnjährigen Jubiläum den Taktstock niedergelegt hatte. In den bisherigen Jahren hat er sehr zu unserer musikalischen Entwicklung beigetragen. Unser Repertoire umfasst alle möglichen Sparten der geblasenen Musik. Von Kirchenmusik über Unterhaltungsmusik bis zu konzertanter und traditioneller Blasmusik spielen die Feldkahler Musikanten alles, was von ihnen verlangt wird.

In den letzten Jahren sind wir in der ganzen Welt herumgereist. So waren wir in Österreich zur Einweihung des neuen Feuerwehrhauses von Zlabern (Niederösterreich). Über Weihnachten und Silvester 98/99 waren wir zusammen mit dem Musikverein Kahl zu Gast in Bolivien, was in unserer Vereinsgeschichte als absoluter Höhepunkt angesehen werden kann.

Die Besuche der deutschen Musikfeste, die im sechsjährigen Turnus stattfinden, sind mittlerweile zu einer Pflichtveranstaltung für die Feldkahler Musikanten geworden. So waren wir seit 2001 in Friedrichshafen auf jedem Musikfest vertreten (2007 in Würzburg und 2013 in Chemnitz). Auch 2019 konnte man auf dem deutschen Musikfest in Osnabrück wieder Feldkahler Blasmusik lauschen.

Zu den alljährlichen Pflichtveranstaltungen für die Feldkahler Musikanten gehören neben dem Volksfestzug in Aschaffenburg auch zahlreiche Auftritte bei befreundeten Musikvereinen wie Königshofen (unser Patenverein), Kahl und vielen weiteren.